Hommage eines Ausstellungsbesuchers

 

Weltsiegerausstellung Utzerath 2010

Stellvertretend für viele andere Reaktionen hier ein kleiner Bericht eines Ausstellungsbesuchers.

Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Verfassers und liegt dem Verein vor.

Hier eine kleine Hommage aus Hellenthal zur Ausstellung ...

Utzerath - ja was oder wo ist das?
Nach längerem Überlegen - da war doch was!
Ja, die Weltsiegerausstellung ... die Weltsiegerausstellung in Utzerath,
der Ort von Welt von dem wir - so glaub ich - noch nie was gehört haben.
Aber was solls - dafür gibts ja Internet ... eintippen und fertig.
... und siehe da, der Ort hat sogar eine Postleitzahl und liegt am Rande der Klippen von Nirgendwo (hat keine Postleitzahl) ...
Die Anfahrt über Land gestaltet sich durch modernes Gerät wie Auto nicht
so schwierig, selbst die Straßen sind am Rande der Welt noch geteert und
wenn das Auto gestreikt und das Navi (das immer wieder Aussetzer hatte auf dem Weg zum Ziel) gestreikt hätte, so hätten wir das Ziel trotzdem gefunden.
Deswegen haben wir uns ja schließlich einen Hund angeschafft. Der weiß den Weg nach Hause auch nachts um Vier, nach wieviel Bier :-)
Ach ja Hund - deswegen wollten wir ja auch zur Ausstellung. Um mal zu
schauen, wie es den Geschwistern und dem Ex-Rudel unserer kleinen geht.
Nach Ankunft und Parken des Gefährts auf dem naturbelassen Parkplatz hatte
man Zeit, die nähere Umgebung des Eventgeländes zu betrachten.
O.k. die Fussball-WM war glaub ich ein bischen größer und dauerte etwas länger, aber auf den ersten Blick konnte man erkennen welche Überzeugungskraft es gekostet haben muß, die Nachbarn zu einer Ausstellung von Welt zu bewegen.
Ein Haus in unmittelbarer Nachbarschaft war abgebrannt und vom Garten aus
hatte man einen Blick auf das Haus der gegenüberliegenden Straße und es war auch abgebrannt. Wie auch immer die restlichen Nachbarn haben die Zeichen der Zeit verstanden und so fand dieses Jahr die Weltsiegerausstellung in 54552 Utzerath statt. Ob das auf die Einwohnerzahl und die Grundstückspreise Auswirkungen haben wird, muß noch
drüber spekuliert werden. Schließlich ist die nächste Fußball-WM schon
vergeben, aber mit dem Stadionbau für die nächste Dekade kann begonnen werden. Lasst uns dem positiv entgegensehen ;-)
Dann das Event selber: nur Sieger anwesend (an weißem Fell und vier Beinen zu erkennen) und der Richter - ach nein, wir sprachen von anwesend.
Der Richter kam einen Tick später, was eigentlich eher im ländlicheren Bereich üblich ist - aber daran müssen die Städter aus Utzerath sich noch gewöhnen.
Zumindest hatten die Hauptdarsteller ihren Spaß und natürlich einen Pokal. Die Zweibeiner konnten sich im extra großzügig dafür angelegten Eventpark mit allen nur erdenklichen Köstlichkeiten verpflegen in warm und kalt, und nachher die frisch sanierten sanitären Anlagen in vollen Zügen nutzen.
Da so ein gefragtes Gelände natürlich ständig genutzt wird, musste es
noch am selben Nachmittag geräumt werden, damit der Aufbau für die morgige Veranstaltung noch am selben Abend stattfinden konnte.
Also alles in allem eine gelungene Veranstaltung, die Lust auf mehr macht, aber im nächsten Jahr leider an anderem Ort stattfindet.
Unser Tag ist nun vorbei, aber wir werden von der Kreisbehörde in einigen
Wochen noch ein Bild bekommen, was uns an den Tag erinnern wird. Wir waren
etwas zu schnell - aber ich denke, das Bild wird wie immer nicht verwackelt sein. Die Bilder aus voller Fahrt sind zwar nur in schwarz/weiß zu bekommen und relativ teuer, dafür kann man sie aber auf Rechnung bezahlen. Leider ist eine Nachbestellung und auch der Erhalt des Negativs nicht möglich. Vielleicht können wir mit unserer Spende dazu beitragen, dass bald eine Kamera mit besserer Auflösung und in Farbe verwendet wird.

Im Anhang noch ein Bild mit dem Titel "und so sehen Sieger aus".
Geschossen nach dem Event.

Hoffe die Hommage hat euch gefallen.
Es war eine gelungene und schöne Veranstaltung heute und selbst
die Kinder haben mal nicht gemeckert.
Liebe und echte Grüße sowie alles Gute aus Hellenthal

wünschen Erja von Burg Blankenheim
sowie Thomas Schweiß und Familie